Mietwagen in Großbritannien

© Bärbel Jobst / pixelio.de

Mit dem Auto lässt sich die gründe Insel mit ihren wunderschönen Wiesen und beeindruckenden Küsten am besten erkunden. Auch wer sein eigenes Auto nicht mitnehmen will oder kann, braucht hierauf nicht zu verzichten, da es in Großbritannien mittlerweile recht unkompliziert möglich ist, ein Auto günstig zu mieten. Ein paar Punkte sollten dennoch beachtet werden.

 

1.       Auswahl des passenden Kfz

Bereits beim Auswählen des Mietwagens sollten Sie den in Großbritannien herrschenden Linksverkehr beachten. Wer nicht so geübt hierin ist, sollte sich zunächst für einen Wagen mit Automatikgetriebe entscheiden. Der Linksverkehr wird Ihnen anfangs ohnehin sehr viel Konzentration abverlangen und mit einem Automatikwagen haben Sie eine Sache weniger auf die Sie sich konzentrieren müssen. Denn durch die andere Fahrerseite befindet sich natürlich auch die Kupplung in Autos in Großbritannien nicht rechts, sondern links.

 

2.       Preise vergleichen

Vergleichen Sie schon online bei der Urlaubsplanung die Preise verschiedener Anbieter. Hier lässt sich teilweise schon eine Menge Geld sparen. Informieren Sie sich auf Portalen und in Foren nach Tipps zu günstigen lokalen Mietwagen-Anbietern, die vielleicht online nicht so bekannt sind. Wenn Sie lieber auf eine der großen internationalen Vermiet-Agenturen zurückgreifen möchten, sollten Sie dies vor Ort in einer Filiale machen. Dort kann man Sie umfassend beraten und ganz auf Ihre individuellen Wünsche eingehen. Darüber hinaus hat eine Face-to-Face-Buchung häufig den Vorteil, dass man kulanterweise ein spezielles Angebot für Sie zurechtschneidert, um Sie als Kunden zu gewinnen. Auch hier kann man einige Euros sparen. Darüber hinaus bietet dies den Vorteil, dass Ihre Vertragsunterlagen auf Deutsch verfasst sind, sodass es nicht zu Verständnisproblemen über Vertragsdetails kommen sollte.

Die Online-Buchung hat dagegen den unschätzbaren Vorteil, dass Sie das Auto bereits fest gebucht haben und nicht nachher auf ein teureres oder weniger Komfort habendes Modell umsteigen müssen.

 

3.       Versicherung

Ein absolutes Muss ist in jedem Fall die Haftpflichtversicherung. In Großbritannien haben Sie den Vorteil, dass die Mindestdeckungssumme für Sachschäden genauso hoch ist wie in Deutschland und die für Personenschäden sogar unbegrenzt. Eine sog. Mallorca-Police brauchen Sie demnach in Großbritannien abschließen.

Bevor Sie die Versicherung für Ihren Mietwagen abschließen, sollten Sie Ihren heimischen Kfz-Versicherungsbrief checken. Häufig ist die Haftpflichtversicherung für Mietwagen im Ausland bereits miterfasst. Überprüfen Sie also zunächst Ihren Versicherungsvertrag gut durch, um eine Doppel-Versicherung zu vermeiden.

Wer im Urlaub auf Nummer sicher gehen will, der entscheidet sich über die Haftpflichtversicherung hinaus für eine Teil- oder Vollkasko, um die von der Versicherung erfassten Schäden zu erweitern.

Übrigens ist häufig eine relativ hohe Selbstbeteiligung im Schadensfall vorgesehen. Wenn Sie sich hiervor schützen möchten, können Sie diese runter oder sogar auf null regulieren, allerdings steigt dann auch die Versicherungsprämie, da das Angebot natürlich mit der günstigsten Versicherungsvariante locken soll.. Sie sollten sich im Vorfeld die Zeit nehmen, beide Varianten kurz durch zu rechnen (sollten die Versicherungsmehrkosten die hohe Selbstbeteiligung insgesamt überschreiten, wäre es wenig sinnvoll, diese zu umgehen) und dann zu entscheiden, welchen Selbstbeteiligungsbetrag Sie für angemessen halten.

 

4.       Papiere

Vergessen Sie in keinem Fall, Ihren Führerschein dabei zu haben. In keiner Vermietagentur wird man Ihnen einen Wagen aushändigen, wenn Sie keinen Führerschein vorweisen können. Darüber hinaus werden Sie Ihren Personalausweis benötigen. Zu ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie auch einen europäischen Unfallbericht mitnehmen und sich ins Auto legen. Dieser erleichtert im Fall eines möglichen Unfalls dessen Aufnahme nach standardisiertem, anerkanntem Schema.

5.       Kaution zahlen

Egal, ob Sie das Auto erst vor Ort oder bereits im Zuge der Reiseplanung in Deutschland buchen: Bei Abholung des Wagens ist im Vermietbüro eine Kaution für den Wagen zu hinterlegen. Diese wird in der Regel per Kreditkarte bezahlt, kann teilweise aber auch bar hinterlegt werden. In Großbritannien wird nach wie vor in Britischen Pfund bezahlt, so dass Sie vor Ihrem Gang zu Mietwagen-Büro einen entsprechenden Betrag wechseln sollten, wenn Sie die Kaution gerne bar hinterlegen möchten. Zahlen Sie hingegen mit Kreditkarte, lassen Sie sich den Zahlungsbeleg bei Rückgabe des Wagens aushändigen und überprüfen Sie genau den Preis.

 

6.       Das Fahrzeug bei Übergabe inspizieren

Da Sie für jeden Schaden, den Sie an dem Auto verursachen, aufkommen müssen, sollten Sie den Wagen bei der Übergabe an Sie genau inspizieren und dabei alle entdeckten Mängel der Vermietungsbüro mitteilen. Seien Sie hierbei ruhig pingelig, denn alles, was Sie bei Fahrzeug-Annahme nicht melden, kann Ihnen hinterher als selbst verursachter Schaden in Rechnung gestellt werden.

 

7.       Check vor dem Losfahren

Bevor Sie mit dem Mietwagen losfahren, sollten Sie sich die Zeit nehmen, die Funktionen des Wagens zu überprüfen. Nicht selten ist in den für Linksverkehr gebauten Autos auch der Blinker und/oder Scheibenwischer an spiegelverkehrter Stelle verbaut. Auch andere Funktionen, die Sie während der Fahrt gebrauchen könnten, sollten Sie suchen, damit Sie diese später während der Fahrt einfacher finden.