Do's & Don'ts beim Mieten von Autos

Wenn bei der Anmietung eines Fahrzeuges böse Überraschungen verhindert werden sollen, sollten einige Punkte beachtet werden. Neben einigen Pflichten hat jeder Kunde eines Autovermieters aber auch Rechte auf seiner Seite.

Don'ts

  • Rauchen ist in allen Mietfahrzeugen ausdrücklich untersagt. Wer gegen diese Regel verstößt, muss mit empfindlichen Mehrkosten rechnen. Für eine komplette Innenreinigung berechnen einige Vermieter einen dreistelligen Betrag.
  • Die Tankregelung missachten kann sehr teuer werden. Die meisten Anbieter übergeben ein Auto mit vollem Tank und möchten auch einen vollen Tank zurück. Fehlt Treibstoff, wird dieser vom Autovermieter deutlich teurer nachgetanktt und in Rechnung gestellt.
  • Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung kosten zusätzliches Geld. Der Autovermieter lässt sich die Anfrage der Personendaten durch die Verkehrsbehörde bezahlen. 15 bis 35 Euro sind möglich.
  • Fahrten ins Ausland sollte nur nach Absprache getätigt werden. Es droht ansonsten der Verlust des Versicherungs- und Diebstahlschutzes.
  • Fremde Fahrer, die nicht angemeldet sind, sind bei einem Unfall nicht versichert. Werden verschiedene Personen das Fahrzeug lenken, sollte dies bei der Anmietung angegeben werden.
  • Auch, wenn es intuitiv erscheint: Sorgsam mit dem Leihwagen umgehen! Dazu gehört auch, dass man in engen Parkhäusern große Vorsicht walten lassen muss. Wer ein automatisches Parkhaus in seiner Stadt zur Verfügung hat, sollte zum sicheren Parken des Mietautos in ein solches fahren.

Do's

  • Bei jeder Anmietung sollte das Auto auf Beschädigung untersucht werden. Nicht verzeichnete Schäden vor Übernahme unbedingt bestätigen lassen.
  • Steht ein Fahrzeug der angemieteten Klasse nicht mehr zur Auswahl, muss man sich nicht mit einer niedrigeren Klasse zufriedengeben. Es kann darauf bestanden werden, ein Fahrzeug zum gleichen Preis aus einer anderen Klasse zu erhalten.
  • Viele Anbieter sind kulant, was die Rückgabezeit betrifft. Bei Sixt oder Hertz beträgt die Kulanzzeit beispielsweise 60 beziehungsweise 30 Minuten. Ist eine verspätete Ankunft wahrscheinlich, kann ein Anruf in der Niederlassung Klarheit schaffen.
  • Fahrzeuge werden immer für 24 Stunden angemietet. Wer sich ein Fahrzeug um 13 Uhr abholt und am nächsten Tag um 14 Uhr zurückgibt, zahlt dennoch zwei Tage. Besser: Das Fahrzeug um 14 Uhr abholen, dann wird eine Tagesrate gespart.
  • Onlinebuchungen sind bei vielen Anbietern, beispielsweise Hertz, Sixt oder Europcar, mit Vorteilen verbunden. Bei einer Prepaid-Zahlung kann das Fahrzeug günstiger angemietet werden oder die Kilometerbegrenzung fällt weg. Das Buchen vor Ort ist in jedem Fall teurer.