Transporter mieten

Um bei Ihrem Umzug Geld zu sparen, sollten Sie nach Möglichkeit so viel wie möglich selbst in die Hand nehmen. Um sich aber lästiges Hin- und Herfahren mit dem Auto zu ersparen, ist es ratsam, sich einen Transporter anzumieten.

Die Anmietung

Einen Transporter können Sie entweder bei einem Mietwagenverleih oder aber auch bei Umzugsunternehmen anmieten. Hier empfiehlt sich definitiv ein Preisvergleich. Besonders günstig wird es, wenn Sie Ihren Umzug unter der Woche abwickeln können. Hier sind Transporter oft bis über die Hälfte günstiger als am Wochenende. Sollten Sie zeitlich an ein Wochenende gebunden sein, reservieren Sie Ihren Transporter auf jeden Fall. An Wochenenden sind Transporter sehr gefragt und so kann es passieren, dass Sie ohne Reservierung am Ende ohne Transporter dastehen.

Der richtige Führerschein

Mit Ihrem normalen Führerschein der Klasse B dürfen Sie Transporter bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen fahren. Darüber hinaus benötigen Sie einen Führerschein der Klasse C. Dies gilt zumindest dann, wenn Sie Ihren Führerschein erst nach 1989 erworben haben. In der Regel dürfte aber ein 3,5 Tonner absolut ausreichend sein.

Das Fahrzeug

Wenn es für Sie das erste Mal ist, dass Sie ein solches Fahrzeug steuern, sollten Sie sich die Zeit nehmen, sich damit vertraut zu machen. Hierzu zählt nicht nur, sich wie bei jedem neuen Fahrzeug die Bedienzelle anzuschauen, sondern ruhig auch auf einem Parkplatz ein paar Runden zu drehen. Denn nur so bekommen Sie ein Gefühl für das andere Fahrverhalten eines Transporters im Gegensatz zu Ihrem normalen Auto. Kurven müssen zum Beispiel viel weiter genommen werden und auch das Rückwärtsfahren sollten Sie kurz üben. Beim Einparken später sollten Sie sich dennoch von einer Person einweisen lassen, da das Sichtfeld nach hinten sehr begrenzt ist.

Nicht am falschen Ende sparen

Beachten Sie bei Ihrer Tour-Planung (und somit auch bei der Anmietdauer), dass Sie mit einem Transporter wesentlich langsamer unterwegs sind, als mit einem Pkw. Mieten Sie ihn daher für eine ausreichende Zeitdauer an, da überschrittene Stunden richtig teuer werden können. Sparen Sie nicht an der Versicherung! Gerade ungeübte Fahrer sollten nicht auf eine Vollkaskoversicherung verzichten. Die eingeschränkte Sicht, der veränderte Achsenradius und der ungewohnte Blickwinkel auf die Straße können ganz schnell dazu führen, dass Sie irgendwo langschrammen oder gegenkommen. Gehen Sie daher lieber auf Nummer sicher, bevor Sie sich hinterher ärgern.