Mietauto als Firmenwagen

In der Regel ist es so, dass Mitarbeiter im Außendienst Firmenwagen zur Verfügung gestellt bekommen. Für diese Fahrzeuge müssen die Mitarbeiter monatlich meist einen gewissen Prozentsatz Ihres Bruttoeinkommens zahlen. Die bekannteste Form der Beteiligung ist die Ein-Prozent-Methode. 

Mietauto als Ersatz für den Firmenwagen

Wenn der Firmenwagen defekt ist, zur Inspektion muss oder neue Reifen bekommt, stellt sich für die Firma die Aufgabe den Mitarbeitern eine Alternative zu bieten. In der Zeit in der das Firmenauto nicht verfügbar ist mieten die meisten Firmen einen Mietwagen an. 

Viele Nutzer versprechen sich einen schnittigen Sportwagen als Übergangslösung. In der Regel mietet das Unternehmen jedoch Fahrzeuge, die der Klasse des tatsächlichen Firmenwagens entsprechen. Ein Mitarbeiter der sonst einen Audi A4 fährt wird also sehr wahrscheinlich keinen Porsche Carrera als Mietwagen bekommen. 

Mietauto als Dauerlösung

Es gibt jedoch auch Unternehmen, welche erst gar keine Dienstfahrzeuge besitzen oder keine Leasingverträge mit Autohändlern haben. Zusätzlich gibt es Startups, welche noch nicht genau wissen, ob sich eigene Dienstfahrzeuge rentieren oder eben nicht. Für diese Firmen bietet es sich an vorerst die entsprechenden Autos zu mieten. 

Wer darf fahren?

In der Regel ist der offizielle Mieter berechtigt das Fahrzeug zu fahren - also der Zuständige für Mietwagen in der Firma. Darüber hinaus können weitere Fahrer in den Mietvertrag aufgenommen werden - in diesem Fall der fahrzeugberechtigte Mitarbeiter. Alle Fahrer, welche in den Mietvertrag aufgenommen werden müssen ihren Fahrausweis und den Personalausweis vorlegen.