Limousinen für den besonderen Anlass mieten

© Dieter Schuetz / pixelio.de
Mit Limousinen wird jedes Event zum Ereignis.

Ob für den Schulabschluss, den Junggesellenabschied oder um die Beförderung zu feiern, einen Grund zum Mieten einer Limousine hat jeder irgendwann mal. Denn die extralangen Autos sind nicht nur wahre Hingucker auf den Straßen, wer in ihnen Platz nimmt, fühlt sich für diese Zeit wie ein echter Prominenter und kann ganz ungewohnten Luxus und Komfort genießen.

Und dabei ist es gar nicht so schwer umzusetzen, dass man selbst auch einmal auf dem Rücksitz eines dieser motorisierten Schmuckstück mitfahren kann. Das Geschäft des Limousinenverleihs läuft gut und wie das immer ist, wenn eine Branche gewinnversprechend ist, werden auch einige schwarze Schafe davon angezogen, die sich heimlich unter die zuverlässigen Anbieter mischen.

Wir haben hier ein paar Tipps zusammengestellt, die Sie beim Mieten einer Stretch-Limousine beachten sollten, um nicht auf unseriöse Anbieter herein zu fallen.

Zustand des Fahrzeugs

Bei einem auffällig günstigen Angebot sollten Sie misstrauisch werden. Nicht selten versuchen unseriöse Anbieter einen kleinen „Nebenerwerb“ aufzubauen, indem Sie günstig eine veraltete Limousine mit ein paar Monaten TÜV erwerben, eine Homepage aufziehen und dann Fahrten zum Spottpreis anbieten. Natürlich ist es verlockend, bei einem günstigen Angebot zuzuschlagen, aber um hinterher von Ihrem besonderen Abend nicht allzu enttäuscht zu sein, ist es ratsam, dass Sie dem Vermieter vor der Buchung einen Besuch abstatten und sich den Wagen zeigen und den Service genau erklären lassen. Lassen Sie sich dabei aber nicht abschrecken, wenn der Anbieter Ihnen eine Limousine zeigt, die zu diesem Zeitpunkt (!) noch nicht wieder gereinigt werden konnte.

Mietwagenkonzession

Wer in einer Limousine Personen gegen ein Entgelt befördert, bedarf einer speziellen Konzession. Diese sieht übrigens auch vor, dass jede Fahrt über das Büro der Mietagentur gebucht werden muss. Daher ist es nicht nur sehr unseriös, sondern zudem auch illegal, wie4 ein Taxi am Straßenrand zu stehen und um Kunden zu werben.

Fahrzeugversicherung

Lassen Sie sich vor der Buchung nachweisen, dass der Vermieter für die gewerbliche Personenbeförderung versichert ist. Sonst haben Sie im Falle eines Unfalls gegebenenfalls nicht nur mit Verletzungen sondern auch mit den entstandenen Kosten zu kämpfen.

Gültige Zulassung

Natürlich sollte das Fahrzeug über ein gültiges Kennzeichen verfügen. Achten Sie hierauf unbedingt, wenn Sie die Limousine begutachten.

Service

Die meisten seriösen Anbieter haben eine Liebe zum Detail und werden Ihnen auf Wunsch auch Getränke, Blumen, Dekoration oder ähnliches anbieten. Dies ist zwar kein absolutes Ausschlusskriterium, wenn ein Anbieter dies nicht in seinem Angebot hat, aber es ist immer ein recht verlässliches und positives Zeichen, wenn der Vermieter der Limousine sichtlich bemüht ist, Ihnen einen schönen Abend zu bereiten und die erfahrungsgemäß wichtigsten Ressourcen hierfür in sein Repertoire aufgenommen hat.

Angemessener Preis

Verwechseln Sie eine Limousine nicht mit einem Taxi. Das Fahrzeug ist wesentlich hochwertiger, am Steuer sitzt ein gepflegter, stets höflicher und zuvorkommender Fahrer (oder eine solche Fahrerin) und der Wagen wird vor jeder (!) Fahrt gründliche gereinigt. Das kostet natürlich. Ein Preis ab 100 Euro/Stunde sollte einkalkuliert werden.

Personenanzahl

Von einem Limousinenverleih dürfen maximal 9 Mitfahrer pro Fahrzeug transportiert werden. Für alles darüber hinaus wird eine Buskonzession benötigt. Bietet Ihnen also ein Vermieter an, dass Sie gerne mit mehr als 9 Personen in sein Auto einsteigen dürfen, dann ist das (sofern er keine Buskonzession hat) illegal und Sie als Mitfahrer sind nicht versichert.

In Deutschland werden auch Kleinwagen mit vier Türen schon als Limousinen bezeichnet. Das heißt, wenn Sie nur eine „Limousine“ buchen, kann es sein, dass Sie sich in einem normalen (wenn auch geräumigen) Pkw wiederfinden. Achten Sie daher bei der Buchung unbedingt auf die Bezeichnung „Stretchlimousine“.