Pkw-Anhänger

Egal ob Umzug, Urlaub oder der Großeinkauf im Möbelmarkt - Ein Pkw-Anhänger kann manchmal mehr als nützlich sein, um Lasten zu befördern. Da aber die wenigsten Menschen einen Anhänger regelmäßig benötigen, besitzen sie keinen eigenen, sondern mieten ihn bei Bedarf an. Das kann man bei einigen Automietstationen machen, aber regulär werden Anhänger in speziellen Anhänger-Mietstationen angeboten, die es überall in Deutschland verteilt gibt.

Doch was ist beim Anmieten von Anhägern eigentlich zu beachten?

Anhängerarten

Es gibt neben den allgemeinen Kasten-Anhängern (gebremst oder ungebremst) außerdem noch folgende Anhänger, die angemietet werden können:

 

  • Tieflader
  • Hochlader
  • Kofferanhänger
  • Kühlanhänger
  • Verkaufsanhänger
  • Planenanhänger
  • Kipper
  • Motorrad-Transporter
  • Baumschinenanhänger
  • Pferdeanhänger
  • Bootsanhänger
  • Hundeanhänger
  • Drehschemelanhänger
  • Absenkanhänger
  • Langmaterialanhänger

Bei dieser Auswahl lassen Sie sich am besten von dem Vermieter beraten, welcher Anhänger für Ihre Zwecke der geeignetste ist.

Versicherung

Anhänger sind, ebenso wie Pkws, vom Vermieter mindestens mit einer Haftpflichtversicherung abzudecken. Meistens sind aber auch die Anhänger Teilkasko versichert. Für alle darüber hinaus entsehenden Schäden hat der Mieter Ersatz zu leisten, sofern keine Vollkasko abgeschlossen wurde. Diese kann sich neben den allgemeinen Schäden am Anhänger selbst auch auf Sachverständigenkosten, Abschleppkosten und Mietausfallkosten erstrecken.

Kosten

Die Kosten für Anhänger werden oft stündlich oder aber mindestens in 4-Stunden-Staffelung berechnet. Weiterhin kann man Anhänger natürlich auch tageweise, ein Wochenende oder eine ganze Woche anmieten. Die Preise können dabei sehr unterschiedlich ausfallen und berechnen sich in der Regel nach der zulässigen Gesamtlast des Anhängers. Wenn bestimmte technische Erweiterungen oder Zubehör (zum Beispiel eine Plane) hinzukommen, kann sich das auch auf den Preis auswirken.

Auch bei der Anmietung von Anhängern gilt daher: Wer sparen will, sollte am besten mehrere Anbieter vergleichen.

Spezieller Führerschein?

Ein spezieller Führerschein ist zunächst nicht notwendig, solange die Gesamtmasse von Pkw und Anhänger 3.500 kg nicht übersteigt.

Regeln für Beladung

Ist der Anhänger nicht ordnungsgemäß beladen, können sowohl er als auch der Pkw bei der Fahrt schnell außer Kontrolle geraten. Von den daraus resultierenden Gefahren einmal abgesehen, stellt ein unsachgemäß beladener Anhänger ein Ordnungswidrigkeit dar, für die Sie zur Kasse gebeten werden können.

Um beides zu verhindern, sollten Sie unbedingt das zulässige Gesamtgewicht des Anhängers beachten und nicht überladen, da es sonst zu einer „Pendel-Gefahr“ kommt. Dabei spielen aber auch die Richtwerte des Pkws (finden Sie im Fahrzeugschein) sowie die Stützlast, mit der der Anhänger auf die Kupplung des Zugwagens drückt, eine Rolle.

Weiterhin sollten Sie die Ladung ordentlich, das heißt gleichmäßig, verstauen. Schwere Stücke gehören in die Mitte des Anhängers und sind ausreichend zu sichern. So verhindern Sie, dass das Fahrzeuggespann aufgrund der ungünstigen Gewichtsverteilung aus dem Gleichgewicht gerät. Auch die restliche Ladung muss natürlich so gesichert werden, dass sie selbst bei einer Vollbremsung oder einem Ausweichmanöver nicht verrutschen kann.

Wenn ein Teil der Ladung etwas übersteht, ist das übrigens mit der Straßenverkehrsordnung vereinbar, sofern Sie diese ordnungsgemäß kennzeichnen und das Fahrzeug samt Ladung nicht länger als 20,75 m ist. Die Breite ist übrigens mit 2,55 m und die Höhe mit 4 m beschränkt.

Wichtige Hinweise

Ein Anhänger wirkt sich natürlich auf das Fahrverhalten des Pkws aus. Wer das nicht gewohnt ist, sollte zunächst auf sicherem Gelände ein wenig probefahren, bevor er sich in den Straßenverkehr wagt.